Liquiditätskrise? Insolvenzgefahr? 

Seit über 20 Jahren überwinden wir Liquiditäts-Krisen durch außergerichtliche Abfindungs-Vergleiche und vermeiden Insolvenz-Verfahren.

 

Kann ein Unternehmer seine Verbindlichkeiten nicht mehr bezahlen, stellt er oft auf Druck seiner Gläubiger und vielleicht auch auf Empfehlung seiner Berater voreilig einen Insolvenzantrag.

  • Die Insolvenz ist aber nur dann eine Lösung, wenn sie 1. tatsächlich unvermeidlich ist und 2. der Unternehmer die sich daraus ergebenden persönlichen Konsequenzen genau kennt. Sonst könnte es die größte Fehlentscheidung seines Lebens sein.
  • Wir führen auch bei größter Insolvenzgefahr zunächst eine außergerichtlichen Sanierung in 3 Schritten durch: 1. Sofortige Stundung aller Verbindlichkeiten für 4 – 6 Wochen. 2. Erstellung eines Sanierungs-Konzeptes während dieser Zeit. 3. Verhandlung eines weitreichenden Abfindungs-Vergleiches mit den Gläubigern.
  • Aus unseren seit mehr als 20 Jahren geführten Sanierungs-Verhandlungen wissen wir, dass Banken, Lieferanten und sonstige Gläubiger Forderungs-Verzichten von 70 - 75%  zustimmen, wenn der Schuldner die Abfindung von 25 – 30% in 6 – 8 Monaten aus seinen Erlösen zahlen kann.
  • Unser Verfahren ist geeignet für Handels-, Produktions- oder Dienstleistungs-Unternehmen unabhängig von der Branche mit einem Jahresumsatz zwischen 0,5 und 5 Mio. €. Bereits eingeleitete Inkasso-Maßnahmen einschließlich Vollstreckungen sind kein Hindernis.

Der Versuch, eine Insolvenz durch einen Abfindungs-Vergleich zu vermeiden, lohnt sich immer. Scheitert der Vergleich, kann ein Insolvenzverfahren jederzeit eingeleitet werden.