Sanierung statt Insolvenz 

Kann ein Unternehmer aufgrund der Corona-Krise fällige Verbindlichkeiten nicht mehr bezahlen, vermitteln wir Abfindungs-Vergleiche mit den Gläubigern, sanieren damit das Unternehmen und vermeiden eine Insolvenz.

  • Bei einem Vergleich zahlt der Schuldner lediglich einen Teilbetrag auf die fälligen Forderungen und die Gläubiger verzichten auf den Rest. Das werden sie dann tun, wenn sie in einer Insolvenz einen deutlich höheren Verlust erleiden würden. Da durchschnittliche Insolvenz-Quoten unter 4% liegen, besteht hier ein großer Verhandlungs-Spielraum.
  • Um diesen zu nutzen, muss zunächst geklärt werden, welchen Betrag der Schuldner aus seinen laufenden Erlösen an seine Gläubiger zahlen kann, wenn er dafür von sämtlichen Verbindlichkeiten entlastet wird und sein Unternehmen fortführt. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass bei Quoten ab 30% die realistische Chance auf die Zustimmung der Gläubiger besteht.
  • Um den Gläubigern alle relevanten Fakten zu beweisen und überzeugende Verhandlungen zu führen, werden wir als verantwortlicher Vermittler tätig und ermitteln die realistische Abfindungs-Quote einerseits sowie die voraussichtliche Insolvenz-Quote andererseits. Damit beweisen wir den Gläubigern, dass 30% in 6 Monaten besser sind als ein möglicher Total-Verlust im Fall einer Insolvenz. 

Seit mehr als 20 Jahren verhandeln wir Abfindungs-Vergleiche und haben damit zahlreiche Unternehmen vor der Insolvenz bewahrt. Da derzeit die Insolvenz-Antragspflicht ausgesetzt ist, können die Vergleichs-Verhandlungen ohne jedes Risiko geführt werden.