Der außergerichtliche Schutzschirm 

Corona hat zahlreiche Unternehmen in eine Liquiditäts-Krise katapultiert. Reichen die staatlichen Förderungen zur Fortführung nicht aus, kann eine außergerichtliche Sanierung mit Zustimmung der Gläubiger die beste Lösung sein, zumal derzeit keine Insolvenz-Pflicht besteht. Wir ermöglichen diese Lösung durch ein außergerichtliches Verfahren.

  • Dabei werden zunächst alle Zahlungen auf fällige Verbindlichkeiten vorübergehend ausgesetzt und damit ein Schutzschirm aufgespannt. Das operative Geschäft normalisiert sich und die Tilgung der Alt-Lasten erfolgt anschließend aus den zukünftigen Erlösen. Ist eine vollständige Tilgung nicht mehr möglich, vereinbaren wir teilweise Forderungs-Verzichte.
  • Ein Schutzschirm ist die einzige Möglichkeit, bei einer Liquiditäts-Krise die Insolvenz zu vermeiden. Das empfiehlt sich, weil im gerichtlichen Verfahren weit über 90% aller Unternehmen abgewickelt werden und die Insolvenz-Quoten der Gläubiger gegen Null tendieren.
  • Deshalb profitieren auch die Gläubiger von einem außergerichtlichen Schutzschirm, weil sie dadurch gegenüber einer Insolvenz-Quote deutlich höhere Tilgungen erhalten. Dies beweisen wir Ihnen und erreichen damit ihre Zustimmung zum Schutzschirm und zu notwendigen Forderungs-Verzichten. 

Seit mehr als 20 Jahren initiieren wir außergerichtliche Schutzschirme und haben damit zahlreiche Unternehmen vor der Insolvenz bewahrt. Unser Verfahren ist kostengünstig, führt innerhalb weniger Wochen zum Erfolg und da derzeit die Insolvenz-Antragspflicht ausgesetzt ist, können die notwendigen Verhandlungen ohne jedes Risiko geführt werden.