Der außergerichtliche Vergleich

Massive Zahlungs-Probleme sind wohl die größte Herausforderung für einen Unternehmer, weil seine Existenz unmittelbar bedroht ist.

  • Kann ein Unternehmer seine fälligen Verbindlichkeiten nicht mehr bezahlen, soll – oder muss er sogar – einen Insolvenz-Antrag stellen. Tut er das, wird sein Unternehmen aber abgewickelt, was in weit über 90% aller Verfahren passiert.
  • Nur ein Weg führt aus der Krise heraus. Tatsächlich sind Zahlungs-Vereinbarungen mit allen Gläubigern die einzig realistische Lösung für Liquiditäts-Krisen.
  • Zwar werden die Gläubiger nicht begeistert zustimmen, aber wir haben regelmäßig bewiesen dass sie es letztlich doch tun, wenn man sie davon überzeugt, dass der Vergleich auch für Sie die beste Lösung ist. Dafür liefert die Insolvenz selbst das Argument, weil die Gläubiger im Verfahren regelmäßig leer ausgehen – die durchschnittlichen Quoten liegen bei 3%.
  • Deshalb beweisen wir den Gläubigern in einem außergerichtlichen Sanierungs-Verfahren, dass ein Abfindungs-Vergleich auch für sie die beste Lösung ist, weil ihre Forderungs-Verluste dabei gegenüber einer Insolvenz wesentlich geringer sind. Eine Vergleichs-Quote von 30% ist trotz des Verlustes von 70% ungleich besser als ein Total-Verlust in der Insolvenz oder eine magere Quote von 3%.
  • Darauf haben wir uns spezialisiert und übernehmen gegenüber den Gläubigern die bindende Verpflichtung, die Verhandlungen als verantwortlicher Sanierer nach den Regeln der Insolvenz-Ordnung zu führen. Wir ermitteln detailliert die voraussichtliche Insolvenz-Quote und stellen sie einer realistischen Vergleichs-Quote gegenüber. Das überzeugt jeden Gläubiger.

Das unbefriedigende Ergebnis einer gerichtlichen Insolvenz für Schuldner und Gläubiger fördert die Chancen einer außergerichtlichen Sanierung entscheidend. Unbedingte Voraussetzung sind jedoch überzeugende Nachweise, rechtlich fundiertes Vorgehen sowie glaubhafte Verhandlungen.