Der Sanierer

Um einen Schuldenschnitt durch einen Abfindungs-Vergleich schnell und effizient durchzuführen, verhandelt ein unabhängiger Sanierer nach verbindlichen Regeln.

  • Dazu verpflichtet er sich den Gläubigern gegenüber, nach rechtlichen Vorgaben tätig zu werden und ihre Interessen zu berücksichtigen. Damit hat er die notwendige Glaubwürdigkeit, um auch weitreichende Zugeständnisse zu erreichen und veranlasst zunächst die Gläubiger zur sofortigen Stundung ihrer Forderungen.
  • Die Gläubiger stimmen der Stundung zu, weil sie geprüfte Informationen über die Situation des Schuldners erhalten und einen qualifizierten Sanierungs-Vorschlag erwarten. Der Schuldner kann sein Unternehmen damit wieder aus eigener Kraft fortführen und eine mögliche Insolvenzantrags-Pflicht bei einer GmbH ist aufgehoben.
  • Die Stundungs-Phase sichert nicht nur die ununterbrochene Fortführung des Unternehmens, sondern liefert auch die für einen Schuldenschnitt notwendige Erkenntnis, welche Gläubiger mit welchen Beiträgen an der Sanierung beteiligt werden. Außerdem baut sie das für eine endgültige Vereinbarung erforderliche Vertrauen zwischen Schuldner und Gläubigern wieder auf.
  • Damit kann der Sanierer alle für den endgültigen Abfindungs-Vergleich erforderlichen Fakten und Zahlen analysieren, beurteilen und dokumentieren und zusammen mit einer qualifizierten Liquiditäts-Planung sowie der voraussichtlichen Insolvenz-Quote eine überzeugende Entscheidungs-Vorlage für die Gläubiger erstellen. Unternehmerische Qualifikationen wie auch die detaillierte Kenntnis aller rechtlichen Vorgaben sind dafür unverzichtbar.
  • Das endgültige Vergleichs-Angebot sieht dann unterschiedliche Lösungen für die Gläubiger vor, da Kassen, Finanzämter, Banken, gesicherte und ungesicherte Lieferanten verschiedene Rechts-Positionen haben.
  • Die vielleicht wichtigste Voraussetzung für einen erfolgreichen Schuldenschnitt ist die Kenntnis der typischen Reaktionen der beteiligten Gläubiger sowie ihrer Verhandlungs-Spielräume. Spätestens ab dem 01.01.2021 können sog. Akkord-Störer, also Vergleichs-Verweigerer aufgrund des neuen Restrukturierungsgesetzes einen Abfindungs-Vergleich nicht mehr verhindern, was sich bereits jetzt auf die Verhandlungen auswirkt.

Durch seine Verhandlungen liefert der Sanierer den Gläubigern den konkreten Beweis, dass ein Schuldenschnitt trotz der damit verbundenen Verluste für sie erheblich besser ist als eine Insolvenz. Damit ermöglicht er Forderungs-Verzichte von 70% und mehr und sichert die operative Fortführung. Vor Einleitung einer Insolvenz sollte deshalb immer ein außergerichtlicher Vergleich verhandelt werden.